Werbeagentur Zürich

2. Stubete-Ball

Freitag 19. August 2016 19 – 24 Uhr

Die Stubete am See lädt wieder zum Stubete-Ball in den Kleinen Tonhallesaal ein. Zur Festivaleröffnung spielen drei einzigartige Musikformationen von 19 bis 24 Uhr zum Tanz auf. Im schönsten Tanzsaal Zürichs, wo 1961 die Tradition der Zürcher Volkstanzbälle begann, ertönen Polkas, Mazurkas, Walzer usf. zum grenzenlosen Tanzvergnügen. Zwischendurch werden einfach Volkstänze gezeigt, bei denen alle mitmachen können und hie und da werden für Könner bekannte Melodien aus dem grossen Volkstanz-Repertoire gespielt – eine Augenweide für unsere Besucher/innen. Für Speis und Trank ist an Tischen im Saal und im Foyer gesorgt.

Detailinformationen inklusive Tanzprogramm >>


Tickets

Tickets sind ab sofort hier zu bestellen >>

Ticket ohne Carte-Blanche CHF 25
Ticket mit Carte-Blanche CHF 20

Carte-Blanche-Tickets sind nur an der Tonhalle-Billettkasse und an der Tageskasse erhältlich.

Sitzplätze und Verpflegung

Im Kleinen Tonhalle-Saal und im Foyer stehen Sitzmöglichkeiten zur Verfügung. Im Foyer befinden sich auch die Verpflegungsstände.


Die Musikformationen

Pflanzplätz & Andreas Ambühl

Thomas Aeschbacher: Schwyzerörgeli, Langnauerli, Gitarre, Cajon
Jürg Nietlispach: Kontrabass, Gitarre
Simon Dettwiler: Schwyzerörgeli
Andreas Ambühl: Klarinette, Bassklarinette

Pflanzplätz spielt einen Mix aus traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik, wobei auch ausländischer Folk nicht zu kurz kommt. Alles wird mit einem Schuss Improvisation angereichert. Dominierend ist das Schwyzerörgeli und der Kontrabass, andere Instrumente wie Gitarre, Perkussion, Trümpi, Harmonium oder Gesang werden aber auch ab und zu eingesetzt.
Den drei Musikanten ist es wichtig, jedem Stück den eigenen Stil zu verleihen, der sich von der heute gängigen “Örgelimusig” unterscheiden soll. Mit Experimentier- und Spielfreude, speziellen Eigenkompositionen sowie Einbezug stilfremder Elemente wird diese Eigenständigkeit noch zusätzlich gefördert. Sehr gerne musizieren die drei Pflanzplätzler mit anderen Musikern, zum Teil auch aus anderen Stilrichtungen zusammen. Für den Stubete-Ball 2016 wird Pflanzplätz durch den Bündner Klarinettisten Andreas Ambühl verstärkt.


Quartett Laseyer

Albert Graf: Hackbrett / Dani Bösch: Akkordeon / Johannes Schmid-Kunz: Geige / Barbara Giger: Kontrabass

Das Quartett Laseyer ist eine Appenzeller-Formation, welche für ihre mitreissende und tänzige Musik bekannt ist. Die Musik des 1994 gegründeten Quartetts widerspiegelt die Vielfältigkeit des Alpsteins. Wenn das Quartett Laseyer zum Tanz aufspielt, dominiert das Traditionelle und Urtümliche, das nicht nur den Appenzellern ein wohliges Heimwehgefühl im Bauch verursacht. Aber Achtung: gelegentlich werden die „schlääzige Buuchriiberli“ und die „löpfige Schöttischli“ von einem leidenschaftlichen Tango, einer ausgelassenen Tarantella oder einem feurigen Csardas unterbrochen!


Bauernmusik Altdorf

Peter Gisler, Kontrabass, Schwyzerörgeli / Sepp Wipfli, Klarinette, Sax / Hanspeter Wigger, Trompete, Büchel / Erich Herger, Flügelhorn / Patrik Stadler, Posaune

Dass sie nicht jodeln, verdanken die Fünf ihren Instrumenten. Was sie spielen, gehört weg vom Boulevard auf die Tanzfläch der Belle Epoque und weg auch vom Heugaden auf die «Tanztili» von heute, um es urnerisch zu sagen. Wenn die Bauernmusiker ihr Heim verlassen, kommen sie ziemlich vergnüglich in Fahrt und geben lüpfigen und müpfigen Klängen ihren eigenen unverkennbaren Schliff. Dass dazu ein Gläschen Rebensaft passt, wahrscheinlich auch ein zweites, hat mit ihrem Übungslokal und gemütlichen Treffpunkt an einem sündenfreien Klosterhang nördlich der Alpen zu tun. So tuschelt man seit geraumer Zeit hinter vorgehaltener Hand auch über die Weinbauernmusik aus Uri. Apropos Wein: Sie mögen auch Bier!