Werbeagentur Zürich

Festival-Idee

«Volksmusik ist eine Haltung, kein Repertoire. Sie ist einfach im Zugang, bejaht die Gegenwart, hat einen emotionalen Fundus, ist offen und durchlässig für alle Einflüsse und doch unverkennbar eigen.»

Nach einem Interview von Pius Knüsel im TA 18.09.2008

Profil

  • Umfassendstes Festival für Neue Volksmusik aus allen Sprachregionen der Schweiz. Schwerpunkt instrumentale Volksmusik.
  • Bühne Tonhalle Kleiner Saal: Konzertant, experimentell, innovativ
  • Bühne Tonhalle Grosser Saal: Konzertant, experimentell, innovativ
  • Bühne Tonhalle Vestibül: Konzertant mit Tanzmöglichkeit und Verpflegung
  • Bühne Tonhalle Foyer: Konzertant und mit Verpflegung
  • Bühne Bauschänzli: Traditionelle Tanzmusik und Verpflegung
  • Foyer Tonhalle: Aussteller und Verpflegung
Profil 2x

Inhalt

  • Geballte Ladung Volksmusik in urbanem Kontext
  • Einblick in eine der bewegtesten Musikszenen der Schweiz
  • Sehr aktuelle Werkschau des Schweizer Volksmusikschaffens. Uraufführungen sind Programm
  • Der Grosse Kompositionsauftrag: «Das Ländlerorchester» ist unser Hausorchester. An jeder Stubete wird ein Kompositionsauftrag für dieses Ensemble vergeben: 2008 Domenic Janett, 2010 Dani Häusler, 2012 Markus Flückiger, 2014 Tommaso Huber (Wien), 2016 Pirmin Huber
  • Die Stubete am See vergibt pro Festival mehrere Kompositionsaufträge: 2010 «Giodim» von Curdin Janett, 2012 «Suisse miniature» von Corin Curschellas, 2014 Corin Curschellas und Markus Flückiger «La Nova», Tinu Heiniger, Albin Bruns NAH Quartett «Wegmarken», 2016 Draegers Karsumpel, «still und unendlich weit» Domenic Janett, Hornroh, Chammerart und Collegium Musicum Uri, Jütz und Duo Shakulimba
  • Original-Stubete auf dem Bauschänzli: Unter fachkundiger Anleitung kann zu bestimmten Zeiten jedermann auf der Bühne mitmusizieren.
  • Tanz: Volksmusik ist Tanzmusik. Wir fördern die Lust auf Schweizer Volkstänze mit Tanzworkshops und unsern zwei Bühnen mit Tanzmöglichkeit. Zudem findet am Vorabend des Festivals der Stubete-Ball im schönsten Ballsaal Zürichs, dem Kleinen Tonhalle-Saal statt.
  • Alle 4 Sprachregionen der Schweiz sollen vertreten sein.
  • Die Schweizer Volksmusik gehört zurück in die Tonhalle Zürich! Volksmusik war vor 1939 (Landi 39) im Gebäudekomplex der Tonhalle Zürich präsent.
  • 5 Bühnen mit verschiedenem Publikum, das dadurch an neue Konzertorte gelangt
  • Austausch unter den Musikformationen
  • Audio: Jedes Konzert auf allen Bühnen (ausser Bauschänzli) wird von uns für SRF 2 Kultur aufgezeichnet. In verschiedenen Sendungen werden aus den rund 30 Stunden Musik Ausschnitte gesendet. Die Aufnahme wird zudem jedem Ensemble direkt nach dem Konzert ausgehändigt. Dadurch wird Weiterentwicklung gefördert und die professionellen Aufnahmen können im Nachhinein noch gemischt und veröffentlicht werden. Im November 09 veröffentlichten beispielsweise «Ils Fränzlis da Tschlin» ihre Liveaufnahme der SaS 2008 unter dem Titel «Fränzlis live! Da la Turnhalla a la Tonhalla». Das CD-Label Musiques Suisses veröffentlicht jeweils nach der SaS einen Festival-Querschnitt.